Startseite >> Beurteilung der Lehrleistung im Habilitationsverfahren

Beurteilung der Lehrleistung im Habilitationsverfahren

Im Rahmen des Habilitationsverfahrens wird seit 2011 die Lehrleistung nach den Dimensionen "Quantität", "Qualität" und "Qualifikation" beurteilt:

  • Quantität: Anzahl der durchgeführten Kurse, die Entwicklung von Lehrmaterial, Betreuung von Doktoranden, organisatorische und Curriculums-Aktivitäten und Prüfungen (prospektive Dokumentation). Außerdem werden in einer schriftlichen Lehrreflexion die verschiedenen Lehraktivitäten diskutiert.
  • Qualität: Bewertung durch Studierende (Evaluationsergebnisse), Bewertung durch Experten im Rahmen einer Lehrprobe (Rückmeldung durch Medizindidaktiker).
  • Qualifikation: Erwerb des Zertifikats Medizindidaktik der Bayerischen Universitäten (mindestens Grundstufe).

 

Auch im APL-Verfahren werden Quantität und Qualität dokumentiert und durch einen entsprechenden Lehrbericht beurteilt.